{att}
{energy}
{maxaggs}
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
* Startseite Horizon Übersicht Hilfe Einloggen Registrieren

Autor Thema: 1. Buch der Gilde  (Gelesen 2907 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SIL

    Irc: Ssiljana
  • User
  • V04V55
    Admin der Handels-Gilde (Icewars) (a.D)
    Administrator der Handels-Gilde (a.D.)
    Gilde-GameScout
  • Beiträge: 8.892
  • Karma: 9

1. Buch der Gilde
« am: 07.Juli.2006, 17:29:30 »
Zitat
Das 1. Buch der Gilde
Errettet aus den heiligen Archiven der Ur-Gilde.


Am Anfang erschuf Gott den Himmel und die Erde

Die Erde erwies sich aber als formlos und wüst,
und da war Finsternis auf der Oberfläche und
Gottes wirksame Kraft bewegte sich hin und her,
über der Oberfläche des Wassers.

Und Gott sprach dann:

Es werde Licht . Da wurde es Licht.
Danach sah Gott daß das Licht gut war,
und Gott führte Spaltung zwischen dem Licht
und der Finsternis herbei.
Und Gott begann das Licht Tag zu nennen,
die Finsternis nannte er Nacht.

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen,
ein erster TAG.

Und Gott sprach weiter:

Es entstehe eine Ausdehnung zwischen den Wassern,
und es solle auch eine Ausdehnung nach oben geben.
Und Gott begann die Ausdehnung nach oben Himmel zu nennen,
und über den Himmel sollte es das Universum sein.

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein zweiter Tag.

Und Gott sprach weiter:

Die Wasser unter den Himmel sollen sich an einen Ort sammeln,
und das trockene Land erscheine. Und so wurde es.
Und Gott begann das trockene Land Erde zu nennen,
die Sammlung der Wasser aber nannte er Meere.
Die Erde lasse Gras wachsen, samentragende Pflanzen, Fruchtbäume
die nach ihren Arten Früchte tragen. Und so wurde es.

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein dritter Tag.

Und Gott sprach weiter:

Es sollen Lichter am Firmament die Trennung zwischen Tag und Nacht herbeiführen.
Uns sie sollen als Zeichen und zur Bestimmung von Zeitabschnitten als Tag und Jahr dienen.
Und die Sterne sollen zur Ausdehnung im Universum dienen,
und diese sollen in der Nacht die Erde erhellen und erstrahlen lassen.

und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein vierter Tag.

Und Gott sprach weiter:

Die Wasser sollen ein Gewimmel lebender Seelen hervorbringen,
Der Himmel aber fliegende Geschöpfe.
Und die Erde sollte wildlebende Tiere hervorbringen.
Nachdem er diese erschaffen hatte, segnete er sie und sagte:
"Seit fruchtbar und vermehret Euch".

und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein fünfter Tag.

Und Gott sprach weiter:

"Laßt uns Menschen machen", in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis.
uns sie sollen sich Untertan halten die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe
der Himmel und die wildlebenden Tier zu Haustiere machen,
und die ganze Erde und sich jedes regende Tier.

Und Gott ging daran den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen,


Und erschuf "IHN N E O C H A S E R ", männlich, muskulös, groß, kämpferisch,
und als "SIE erschuf er M c N i n a ", weiblich, graziös, intelligent, mütterlich,


und Gott segnete die Beiden und sprach
seit fruchtbar und vermehret EUCH, und füllet die Erde mit Euren Ebenbildern,
damit die göttliche "HandelsGILDE " ,
die U-Boote des Meeres die fliegenden Geschöpfe des Himmels und des Universums und der
Galaxyn, Euch Untertanen machet.

Nachdem Gott alles sah was er gemacht hatte, war er sehr zufrieden,
und es wurde Abend, und es wurde Nacht, ein sechster Tag.

Und Gott sah zu:

wie sich Neochaser und McNina fruchtbar zeigten,
und die dabei geborenen Zwillinge nannten sie
für den männlichen Teil Tribun und der weibliche Teil sollte tanga heissen.
Doch da dieser Nachwuchs zur Gründung der GILDE noch zu wenig war, sollten noch
disrup3, Kartmann 182, icke 144 und Jake Mandrake den Zwillingen folgen.

Nachdem Gott sah was Neochaser und McNina zusammengebracht hatten, war er sehr zufrieden,
und es wurde Abend, und es wurde Nacht, ein siebter Tag.

Und Gott sprach weiter;

"Laßt uns noch mehr Menschen erschaffen, entweder um sich der GILDE anzuschließen
oder sich Ihr zu unterwerfen. Doch Gott ruhte nicht aus und verriet McNina einige
Geheimnisse seiner Schöpfung, damit sie sich besser in den Galaxyn zurecht finden kann.
Lasst uns die Planeten mit nützlichen Dingen ausstatten. er nahm ein Wort und formte es nach seinen Wünschen zu Eisen, Luthinium und Wasser. Damit die Geschöpfe Gottes sich nicht
bemühen müssen, verteilte er die Ressourcen auf alle Planeten im Universum" !

Nachdem Gott sah was er erschaffen hatte, war er sehr zufrieden,
und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein achter Tag.

Und Gott sprach weiter;

Ich bin noch nicht zufrieden mit dem Erschaffenen, aber lasset uns Mineralien fördern
indem Ihr Eisen am Berg und Luthinium in Minen abbaut, sowie Wasser fördert.
Daraufhin rief er McNina zu sich und verriet Ihr das Geheimniss der Herstellung
von Wasserstoff, sowie die Veredelungstechniken von Eisen und der Luthiniumgewinnung,
damit Sie es Ihren Gefolgsleuten von der GILDE weitergeben kann.

Erst jetzt war Gott mit der Ressourcenverteilung zufrieden,
und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein neunter Tag.

Und Gott sprach weiter;

"Neochaser", komme zu mir, ich weihe Euch ein in die Kunst des Bauens ein.
Und Neochaser begann mit seinen Nachkommen, Häuser, Strassen und Brücken zu bauen.
Doch Gott war nicht ganz zufrieden und verlangte für seine großzügigen Gaben, einen
Ihmgeweihten Tempel. Und Gott sprach: "Ehrt mich in diesen Tempeln und ich werde Eurer
GILDE, Euren Bauten und Eure Zukunft segnen, damit Ihr auch einen nutzen daraus zum
Wohle der Handelsgilde ziehen könnt."

Nachdem Gott sah was er vollbracht hatte, war er sehr zufrieden,
und es wurde Abend, und es wurde Nacht, ein zehnter Tag.

Und Gott sprach weiter;

lasset in den Bauten etwas produzieren,
damit diese Bauten nicht unnötig in den Himmel ragen,
und sich die Menschen durch Tatenlosikgeit in Einfältigkeit üben.
Lasset uns Schulen, Universitäten und Denkfabriken aufbauen
damit die Forschung zum Wohle der "Handelsgilde"
und der Menschheit vorangetrieben werde.
Bauet Fabriken in denen Ihr Schiffe herstellt um damit auf Eure "FEINDE" hinabzustoßen,
wie Falken auf Mäuse. Vernichtet Sie mit der göttlichen Weisheit die Ihr erfahren habt.

Und nachdem Gott sah was er alles vollbrachte , war er sehr zufrieden.
Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein elfter Tag.

Und Gott sprach weiter;

Produzieret Kolonisationsschiffe und gründet damit neue Kolonien,
um die Tratition der "Handelsgilde" und der göttlichen Weisheit
in jedem Sonnensystem der fast unendlichen "GALAXYN" kund zu tun
und um neue Menschen der "Handelsgilde" zuzuführen und sie zu taufen,
um diese in der gildnerischen Tratition zu erziehen um sie
zu großen hochangesehen Priestern der intergalaktischen Gemeinde zu machen.

Und nachdem Gott sah was er vollbracht hatte, war er sehr zufrieden.
Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein zwölfter Tag.

Und Gott forderte;

Diese Kolonien sollen ein Bündnis mit der alten Welt eingehen
damit Sie deren lehren niemals vergessen mögen, und das eigentliche Ziel
nie aus den Augen verlieren. Feiert und lobet das >GÖTTLICHE< in der "GILDE"
und verbreitet seinen Glauben so das auch im entlegesten Winkel dieses Universums
den Siedlern die Augen geöffnet werden um dadurch die Erlösung und die Barmherzigkeit
durch den >GÖTTLICHEN< zu finden. Bringet die Bekehrung und das feierliche Loben und
Preisen in Einklang so werdet Ihr zur Belohnung Feste feiern können die alles dagewesene
bisher als nichtig erscheinen lasse und so werdet Ihr dann leben bis in alle Ewigkeit !

Und nachdem Gott sah wie seine Untertanen den >GÖTTLICHEN" huldigten, war er sehr zufrieden.
Und es wurde Abend, und es wurde Nacht, ein dreizehnter Tag.

Und am dreizehnten Tag forderte >GOTT<;

Lasset uns Kriege beginnen damit die Ungläubigen die nicht zu bekehren sind
in den Schmerzen der mit göttlichen Segen ausgestatteten Flotten
der vereinigten "Handelsgilden" und deren verlängerter Arm der Tempelritter
von diesen in den Abgrund der Hölle geworfen werden um dort in den ewigen
Feuern um Mitleid haschen werden, weil sie es einfach versäumt hatten, in den
Dienst der heiligen Priesterkaste und des Tempelordens, der als heilig gepriesenen
Gilde einzutreten ! >Und Gott forderte weiter;<
ernennet den>" Tribun zum Großmeister des Tempelordens"<
und lasset Ihn die heiligen Armeen zusammenstellen die >den Tempel des GÖTTLICHEN<,
die "GILDE" und die heilige Kirche beschützen sollen, durch Ihre Macht und Ihren Segen
den Sie durch den Glauben und die Verehrung des >GÖTTLICHEN< empfangen haben.
Denn durch die heiligen Armeen und den Glauben jedes Einzelnen Gemeindemitgliedes
wird die "GILDE" zu einer unbesiegbaren Vereinigung die unter dem Segen des >GÖTTLICHEN<
steht und dazu auserkoren ist die Galaxien des scheinbar unendlichen Weltalls mit
Glück und Barmherzigkeit zu umhüllen !

Und nachdem Gott sag daß Sie seinen Aufforderungen nachkamen war er sehr zufrieden.
Und es wurde Abend, und es wurde Nacht, ein vierzehnter Tag.

Und Gott sprach zum >"TRIBUN Großmeister des Tempelordens"<

Und als >"Großmeister des Tempelordens"<
scharre er nur die edelsten treuesten und unerschrockensten Anhänger des Tempels um sich
um mit den Schwert den heidnischen Horden den Glauben zu bringen und den Tempel und
seine Priester zu schützen. Gottesfürchtig durfte er nun aus der Hand >"DES GÖTTLICHEN"<,
das Schwert des Großmeisters der heiligen Tempelritter als Erkennungsmal für alle Ordensmitglieder in Empfang nehmen. Dieses Schwert Namens "Ligthbringer" das der
>GÖTTLICHE< aus dem Steine des ewigen Segens gezogen hatte soll den Glauben
zu allen ungläubigen tragen. Sodann verneigten sich alle Mitbrüder aus Ehrfurcht vor der
Macht des göttlichen Schwertes. Um den heiligen Akt der Zeremonie zum Abschluß zu
gereichen, hielt >"TRIBUN GROßMEISTER der TEMPELRITTER"< das heilige Schwert in die Höhe

und sprach nun den " T E M P E L R I T T E R S C H W U R " aus.

Als er die letzten Worte des Schwures vollendet hatte, schoß ein Lichtstrahl aus der Spitze
des Schwertes in den Himmel auf, und alle Tempelritter wußten nun, "TRIBUN" hatte nun den
Segen des >"GÖTTLICHEN"< erhalten. Nun war die heilige Zeremonie abgeschlossen und
die Feier des Großmeisters der Tempelritter konnte beginnen !

Und Gott war außer sich vor Freude.
Es wurde eine lange Nacht, es wurde Morgen, der fünfzehnte Tag.

Und Gott war sprachlos;

den durch das Licht des magischen Schwertes angezogen,
kamen aus dem ganzen Universum Bittsteller, um sich in den Dienst des >GÖTTLICHEN<
und des Schwertes zu stellen. Alle diese Bittsteller erkannten welche göttliche Macht von
diesem Tempel und den Ihren ausging. Sie näherten sich in Demut und Verehrung dem
Tempel und selbst verhastete Feinde fanden Einkehr und Frieden in dieser Nacht, den Ihr
Glaube an das Göttliche hast Sie zusammengeführt. Selbst McNina die am Eingang der
Tempelpforte stand hatte noch nie soviele gläubige Neue Gildemitglieder gesehen. Und Sie alle begehrten Einlaß um den TRIBUN mit seinem Schwerte zu sehen. Und die Menschenmenge
strömte In den Tempel. Sie sahen wie der >GÖTTLICHE< das Schwert fest in die Hand nahm,
und es gegen den Himmel richtete. Wie durch Gotteshand spielgelte sich das Mondlicht durch
ein Fenster in den Tempel schien im Schwert, sodaß der gesamte Tempel von einem zauberhaften Schein erhellt wurde. Alle im Tempel fielen auf die Knie und gelobten den heiligen "TEMPELRITTERSCHWUR" !
Als Sie dieses vollendet hatten war diese noch kleine Gruppe zu den ERSTEN TEMPELRITTERN
geworden. Sie alle waren die gläubigsten von ALLEN gewesen, weshalb Sie auch zuerst den
heiligen Tempel gefunden hatten. Alle stellten sich in eine Reihe auf und der >GÖTTLICHE<
und TRIBUN schritten diese Reihe aus tapferen und Ehrhaften Kriegern entlang. Der TRIBUN
erklärte Ihre Verantwortung gegenüber dem Tempel und dem Schwert!

Und Gott war restlos zufrieden.
So wurde es wieder eine lange Nacht, und ein Morgen, der sechzehnte Tag.

Und Gott konnte nicht ruhen;

den er hatte den "GÖTTLICHEN"
dazu auserwählt das seine Glaubensbrüder innerhalb der GILDE
sich nicht stritten oder gegenseitig hassten oder gar Kriege
untereinander führten >>> a b e r <<<
jedes Volk das sich gegen der Handelsgilde und des Tempels
des "GÖTTLICHEN" stellen sollten werden erbarmungslos
vernichtet. Alle diejenigen die sich dem Tempel
und der Handelsgilde unterstellen sollen jedoch verschont bleiben.

Und Gott konnte wieder restlos zufrieden sein.
Es wurde Abend, es wurde Morgen, der siebzehnte Tag.

Und am 17.Tag beteten alle im Tempel mit dem "Göttlichen",
den Novizen, Kaplanen den Priestern und Bischöfen, mit Tribun
dem Großmeister der Tempelritter und mit unserer Admina McNina,
damit der Frieden im Universum für alle zeit erhalten bliebe.

Du bist der Gott des Friedens.
Alle Menschen sind deine Kinder.

In der Welt ist aber viel Unfriede und Hass.
Viele Menschen müssen ihre Heimat verlassen.

Sie sind auf der Flucht, im Krieg, hungrig und krank.
Sie werden getötet, damit andere mächtig bleiben.
unschuldige leiden, sterben.

ich verstehe das alles nicht, Herr,
was kann die Handelsgilde und der Tempel für Dich tun?
Du aber hast uns den Frieden versprochen, allen Menschen, die guten Willen haben.

Du hast alle gerufen, für den Frieden zu arbeiten.
der gute Wille dazu fehlt uns oft.

Vielleicht muss ich bei mir anfangen.
Ich will mich einsetzen.
Aber es ist nicht so leicht.

Friede muss klein anfangen.
Und dann wachsen.

Friede beginnt bei mir- von Mensch zu Mensch.
Mache uns zu Friedensboten.

Amen

Und mit den gebeten die den ganzen Tag und die Nacht
im Tempel über andauerden, verging der siebzehnte Tag.

Doch am Anfang des 18. Tages geschah das unfassbare

Am Anfang des 18. Tages kam es zu einer großen Schlacht,
zwischen dem Heer Skygods des Allmächtigen und den heidnischen Heeren des Namenlosen,
der allen anderen Glauben unterdrücken wollte.
Um dieser Bedrohung entgegen zu wirken,
sandte Skygod sein Heer aus, um dem Schrecken des Namenlosen ein Ende zu setzen.

Angeführt von den Tempelrittern trafen beide Flotten am 4. Tage nach dem Aufbruch in der Galaxy von "Ach Samargh" aufeinander. >> 2 Tage erbitterter Kampf zwischen den Flotten seiner Eminenz und des Namenlosen brachten noch keine Entscheidung. Doch es geschah, das McNina, Admina der Handelsgilde eine bisher geheim gehaltene Flotte zum Angriff auf die Flanke des Feindes hetzte und die Flotte der Gilde die überraschten Heerscharen des Namenlosen vernichtend schlugen. Diese Schlacht ging in die Geschichte unter dem Namen "Schlacht von Ach Samargh" in die Geschichte ein.

Am Ende des 18. Tages war Gott in tiefer Trauer,
da der Frieden nur 17 volle tage anhielt.
Und es wurde Abend, es wurde Morgen, der neunzehnte Tag begann.


Am 19.Tag schaute >Gott< auf den Tempel hernieder,
und bedankte sich bei den Heerscharen der Handelsgilde
für diesen kurzen und überwältigten Sieg den die
Handelsgilde im Glauben mit dem Schwert [lightbringer] führte.

Der GÖTLICHE hat dazu beigetragen das wir,
seine Glaubensbrüder,
nicht untereinander streiten,
nicht uns gegenseitig hassen,
nicht Kriege untereinander führen
aber jedes Volk das sich Skygod entgegenstellt,
erbarmungslos vernichtet worden war oder wird, doch
die jenigen die Skygod ehrten sollten verschont bleiben.
Er hat die Kommonizierung unter uns und außerhalb vervielfältig.
Wir können besser Handeln und wenn es nötig ist,
gegen Glaubensfeinde in den Krieg ziehen.
Wir werden JEDEN Krieg gewinnen denn,
unser HEILIGSTER steht an userer Seite,
unser Herr, SKYGOD.

Und so ging der 19.Tag nach der 1. Auseinandersetzung
mit einem anderen Volk im Universum zu Ende
Und es wurde Nacht, es wurde Morgen, der zwanzigste Tag.

Und am zwanzigsten Tag war wieder beten angesagt,

oh Herr,
wir danken dir für all
das Eisen,
das Lutinum,
das Wasser,
und für den Wasserstoff.
Durch deine 4 Elemente ist es uns ermöglicht worden,
dein Reich zu erkunden und die ungläubigen daraus zu vertreiben...

So lasset uns danken, dem Herrn.
Auf dass er seine Hand über uns hält und uns Kraft gibt,
dies alles zu tun:

Und Du sollst sie belagern,
und ein Belagerungswerk gegen sie bauen,

und einen Belagerungswall gegen sie aufschütten
und Lager gegen sie aufschlagen,

und Sturmböcke ringsum gegen sie aufstellen
und anschliessend sie den Tempel zuführen.

A M E N

Und Gott hielt es für gut
das die Handelsgilde im Tempel betete.
Und es wurde Abend,es wurde Morgen, der einundzwanzigste Tag


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


>>> Und nachdem die Heilige Handelsgilde alle Kriege im "GW-Universum"

gewonnen hatte, und diese unangefochten sich als die Größte und schlagkräftigste Allianz erwies,

vergingen Monate, Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte <<< OHNE EINER GRÖßEREN AUSSEINANDERSETZUNG IN FRIEDEN UND EINKEHR...

Als jedoch im neuen Jahrtausend die Forschung immer weiter nach vorne drang und es uns möglich war zeitreisen durchzuführen, bzw. Antriebe und Fortbewegungsmöglichkeiten entwickelt wurden,

die uns in uns bis an den Rand des Universums brachte,

erforschte das Raumschiff >>>>> " McNina I " <<< DAS iCEWARS UNIVERSUM !!!

Und hier waren wir die Forscher der geheiligten Handelsgilde plötzlich die fremden Eindringlinge, die sich hier erst x, obwohl in friedlicher Absicht gekommen, behaupten mussten,
da sich niemand grundlos abschlachten möchte,

daher beginnt der Tag 1 der Geschichte der Handelsgilde in Icewars wie folgt;


Und Gott sprach zu McNina

lasset Euch in Euren Forscherdrang nicht unterkriegen
und Euch auch nicht in Namen Gottes,
von dem neu noch zu erforschenden Territorium verdrängen,

auch wenn die neuen Feinde der Handelsgilde
>>> FISCHE sind <<< oder sich auch (-VV-) bezeichnen...

diese Bezeichnung konnte jedoch von unseren forschern noch nicht eindeutig
enträtselt werden. Da diese Wesen mit nichts bis jetzt von uns bekannten vergleichbar sind.

Auch ist deren Neue Waffentechnologie für uns noch ein Rätsel.

Und Gott sah,
das die Handelsgilde bereits am 1. Tag
vor fast unlösbaren problemen stand.

Und es wurde Nacht, es wurde Morgen, der 2.Tag begann;


Am 2.Tag konnte jedoch die Crew der McNina I,

einen Hilferuf in das alte Universum versenden.
Es bleibt nur die Hoffnung das dieser auch ankommt,
und von dem rest der geheiligten Forscherflotte aufgenommen
werden und auch ausgewertet werden kann,

Hier sollten vor allem die schiffe von blackazrael, Ryol, aLLvaTer_oDiN,
vv300, hermann und nicht zu vergessen von Skygod,

mit vereinter kraft diese Aufgaben lösen.
Und es wurde Nacht, es wurde Morgen, der 3. Tag begann.



Am 3. Tag

kam endlich vom Forscherschiff blackazrael,
und vom Kampfschiff vv300, die erlösende Nachricht
an die McNina I, diese möge doch die genauen Koordinaten
verschlüsselt zusenden und sich weiterhin im Steahltmodus
versteckt halten, damit diese nicht wieder entdeckt,
und zu weiteren Kampfhandlungen führen möge.
des weiteren sollte sie weitere Informationen
über den neu entdeckten Rassen Fisch & (-VV-) sammeln,
um mögliche schwachstellen zu finden.

Und es wurde Nacht, es wurde Morgen
der 4. tag begann.


Am 4.Tag

nun endlich kamen blackazrael & vv300
mit seinem gesamten Kampfverband in
das neue noch unerforschte Universum an,
um sogleich mit McNina Forschungsrat zu halten,
wie den den neuen rassen friedlich beizukommen ist.

Und es wurde Nacht, es wurde Tag,
der 5. Tag im neune Universum brach bereits an.

Am 5. Tag

kam es zu ersten schweren Kampfhandlungen
mit den Neuen Rassen die das friedliche eindringen
der geheiligten Handelsgilde, nicht dulden wollten.
Nur Dank VV300ers neuesten Erfindungen auf dem
Schiffs und Waffensektor konnte der Kampf
ausgeglichen gestaltet werden.

Und es wurde Nacht, es wurde Tag,
der 6. Tag im neuen Universum brach an.

Der Tag 6.

Hier muss vor allem einmal festgehalten werden für die Chronik,
das es im neuen Universum eine ganz andere Tag Nacht gleiche
als wie auf der Erde und die bis dahin bekannten Welten gibt.
Ein Tag Nacht gleiche entspricht exakt 180 Erdentage.
Somit kann man sich das verstecken spiel der doch noch kleinen
aber feinen Flotte der Handelsgilde vorstellen.
Bis sie weiter Verstärkungen die duch Mc-Ninas hervorragender
Forschercrew heranführen konnte vergang eben ein halbes Erdenjahr.

Die Forschungscrew der Mc-Nina konnte nach 150 Tagen indem diese
immer wieder auch Ihren Mann in vereinzelten gefechten mit den
FISCHEN & (-VV-) stand, ein Wurmloch entdecken.

Durch dieses Wurmloch konnten alle anderen Gildianer mit
Ihren Flotten die noch Heimatlos in den unendlichen weiten
des Universums herumtrieben, schneller erfasst werden
und in das neue Universum gelotst werden, sodaß erstmals
hier im Icewars eine ausgeglichene Flotten und mittlerweile
auch technologiestärke bestand.


Und Gott war erstmals wieder restlos zufrieden.
So wurde es wieder eine lange Nacht, und ein Morgen, der 7. Tag.

Am 7. Tag

war plötzlich alles anders.
Der alte Teamgeist der verlorenen Gildianer
zog wieder in den geheiligten Tempel der Handelsgilde ein,
nachdem einige sichere verstecke durch die Forschungscrew der
Mc-Nina gefunden wurde, wurde dieserorts durch die Besatzungen
der Kampschiffe von blackazrael, Ryol, alvater-Odin, & VV300,
wieder neben einem neuen modernen Tempel auch Kampfbasen
und Forschungseinrichtungen sowie Landwirtsschaftliche Güter
und Farmen gebaut.
Dadurch waren die Neu Altankömmlinge wieder voll in der
" Geheiligten Handelsgilde " integriert!
Es wurde ein rauschendes Wiedersehens-Fest gefeiert,
das 30 Erdentage dauern sollte.

Gott sei dank waren unser Aussenposten wachsam als eine
mittlere Kampfflotte der " FISCHE", weiss Gott woher die unser
Base gefunden haben unvermittelt und ohne Vorwarnung den Kampf
um die Vertreibung der Handelsgilde begannen.

Da beide Kriegsparteien ausgeglichen an Stärke waren,
konnte bin den 1. 5 Erdentagen keine der beiden Kriegsparteien
einen entscheidenten Vorteil für sich verbuchen.

Als plötzlich aus dem Nichts " SSILJANA " mit Ihrem kampfverband auftauchte.
Dieser war größer als der beiden Kriegsparteien. Da ssiljana noch aus den Zeiten
des alten GW-Universums sich der handelsgilde und der Gildianer verbunden fühlte,
war der Krieg innerhalb einer Erdenstunde zu Gunsten der Ssiljaner und Gildianer
entschieden. Es wurde auch sofort Friedenverhandlungen aufgenommen, die uns
auf Ewigkeit einen Frieden sowie weiter technologische Fortschritte und Handelsbziehungen
zusicherte,
Noch bevor aber der 7. Tag zu Ende ging sollte auch das problem mit den (-VV-)lern,
erledigt werden, um endlcih wieder eine friedliche koexistenz führen zu können.
Gildiianer sind nunmal Händler und keine Kämpfer.

Auf Grund Ihrer hervorragenden kämpferischen Leistung und der größe Ihrer Flotte
wurde ssiljana der Auftrag erteilt unsere Widersacher (-VV-), endlich den Gar
auszumachen.
Es dauerde nicht lange als es auch schon zu vereinzelten schamützeln mit Ihnen kam.
Diese konnten aber ohne nenneswerten verlusten von ssiljana alle gewonnen werden.
Des weiteren konnte von der Forschungscrew der Mc-Nina einige (-VV-)ler festgenommen
werden und diese durch neueste Foltermethoden deren Hauptplanni preis gegeben
werden. Ssiljana lies sich dies kunde mit einem schnalzen auf der Zunge zergehen,
da sie ansonsten nicht für gefühlsausbrüche bekannt war, musste dies für sie eine besondere
Genugtuung gegeben haben, oder eben irgendein persönlicher Grund der im Ihren innersten verborgenenen schlummerte, hervorgeholt worden sein.

Als ssiljana mit Ihrer Kampfflotte auf dem hauptplanni der (-VV-)ler auftauchte,
verfinsterte sich dieser. So dicht gestaffelt und in Wellen waren Ihre Kampfverbände
das obwohl sich in diesem System 3. Sonnen befanden diese fast keine Strahlen mehr
auf die Planetenoberfläche zuliesen.
Die orbitale Def waren binnen einiger Erdminuten restlos zerstört.
Auf einer Anfrage Ihrerseits ob Sie sich nicht ergeben mögen,
blieben diese weiterhin stur und versuchten entweder zu flüchten
oder eben mit Beleidigungen weiterhin sie zu schmähen.
Gott sah dies nicht geren aber ssiljana kannte von nun an keine Gnade und
rottete jedwedes Leben auf dem Planni aus und ging sogar soweit, diesen
vollends zu zerstören, sodaß sich die 3 Sonnenstrahlen im Raum wieder trafen.

Vereinzelt hörte man noch von Handelspartnern und anderen Allianzen,
das einige überlebte von anderen planeten sich mit Piraterie und handlen
von verbotenen Gütern über Wasser hielten.

Nachdem die ssiljaner und Gildianer Ihren Platz wieder oben am Horizont
zurück erobert hatten, wurde dies mit einem mächtigen Allianzfest rund
um den neu und futuristisch erbauten Tempel der Gildianer gefeiert.


Und nachdem Gott sah was er alles vollbrachte , war er doch wieder zufrieden.
Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein 8. Tag.


Die Autoren:
Skygod, der Göttliche
blackazrael, Bischof der Intelektuelle
pan88, Kaplan
Tribun, Hauptmann der Kreuzritter
disrup3, Bischof der Pilger und Gilde-Kämpfer
aLLvaTer_oDiN einst Kardinal im Dienste der geheiligten Handelsgilde
« Letzte Änderung: 03.Juli.2009, 22:53:58 von Martin Martimeo »

Admin der Handels-Gilde IW/HdRo 2006-2012 
Kontakt: Hdro-Anduin & Bele "Ssiljana", SWToR-T3M4 Imp "Silshass"/"Shu-Mai" - Rep "Sileah"